CELLULITE BEHANDLUNG - DermaDonnaCosmetic

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

CELLULITE BEHANDLUNG

Cellulite Behandlung für schöne Beine

Welche Frau träumt nicht von schönen, schlanken und glatten Beinen und einem knackigen Po? Welche Frau quält sich nicht stundenlang im Fitnesscenter und arbeitet für die gute Figur? Doch leider meint es Mutter Natur nicht immer gut mit uns allen. Manchmal kann Frau machen was sie will, aber sie bekommt die Orangenhaut nicht weg. Also was tun? Wir empfehlen Ihnen eine Cellulite Behandlung. Wollt Ihr eure Celluliten weg haben, dann hier her.

  • Keine OP, keine Narkose, keine Medikamente für die Behandlung erforderlich.

  • Gezieltes Body Formung

  • Meist sofort messbare Ergebnisse

  • Sanft, schmerzfrei, risikoarm

  • Die Struktur der Haut wird verbessert

  • Keine Ausfallzeiten

  • Keine Neubildung der abgebaute Fettzellen

  • Einschleusung von Pflegeprodukten ( Hyaluron, Liposomen Gel )


 

Vermeidung von Risikofaktoren
Die Vermeidung von Risikofaktoren, welche die Bildung von Cellulitis fördern, steht bei einer Therapie an erster Stelle. Hierzu zählt man eine komplette Umstellung der Lebensgewohnheiten unter die eine Ernährungsumstellung und eine Zunahme der Körperbewegung fällt. Dies ist eine sehr effiziente Möglichkeit die Größe der Fettzellen wieder zu verringern. Durch regelmäßigen Sport werden die Muskeln am Po und den Oberschenkeln, sowie weiteren betroffenen Stellen, gestärkt und der Stoffwechsel, innerhalb der Problemzonen, wird wieder angeregt. Fett und Kohlenhydrate werden durch regelmäßigen Sport nicht mehr vom Körper gespeichert, sondern verbrannt, auch wenn gerade kein Training durchlaufen wird. Dies liegt daran, dass die Muskelzellen des menschlichen Körpers auch im Ruhezustand Energie verbrauchen, was von Fettzellen nicht behauptet werden kann. Um die Aufnahme von Fett und Kohlenhydraten zu verringern, wird von den Experten zusätzlich zu einer regelmäßigen sportlichen Betätigung auch eine Ernährungsumstellung empfohlen. Allerdings sollte hier keine Radikaldiät durchgeführt werden, da der menschliche Körper auf diese oft mit dem sogenannten „Jo-Jo-Effekt“ reagiert, der dann zu einer weiteren Bildung von Cellulite führt.


Massagen, Wechselduschen und Cremes
Unterstützend wirken sich alle drei Varianten positiv auf die Rückbildung der Cellulite auf. Allerdings nur in Verbindung mit einer Ernährungsumstellung und einer vermehrten sportlichen Aktivität. Massagen durch eine Fachkraft oder privat zu Hause mit einer Bürste oder einem Massagehandschuh, fördern die Durchblutung der Haut. Zusätzlich werden von den Experten noch Wechselduschen mit drei Warm- und Kaltdurchgängen über drei Minuten empfohlen. Cremes alleine bewirken leider gar nichts, können aber durch die regelmäßige Anwendung die Elastizität der Haut positiv beeinflussen. Wichtig ist in diesem Zusammenhang zu sagen, dass es hier, genauso wie bei der Ernährungsumstellung und der sportlichen Betätigung, auf eine regelmäßige Durchführung ankommt.

 
 
 
 

Eine Schönheitsoperation, der letzte Ausweg
Sollten alle oben genannten alternativen Therapien, trotz langer Einhaltung keine Wirkung zeigen, bleibt als letzte Behandlungsmöglichkeit nur der Gang zum Schönheitschirurgen. Doch auch dieser kann nicht immer Wunder vollbringen.
In diesem Zusammenhang kommt am häufigsten die Fettabsaugung als Behandlungsmethode in Frage. Zwar wird hier, die Depotfette durch Absaugung entfernt, aber die Hautoberfläche wird sich dadurch meist nicht verändern. So sind die typischen Kennzeichen einer Orangenhaut, Erhebungen und Dellen, nach einer Fettabsaugung meist trotzdem noch zu erkennen. Diese können durch ein effizientes Sportprogramm meist reduziert werden, aber in einigen Fällen ist ein zusätzlicher chirurgischer Eingriff von Nöten. Dieser erfolgt dann in Form einer Hautstraffung (Lüftung), um wieder ein  ebenes Hautbild herzustellen.
Beachtet werden sollte, falls ein chirurgischer Eingriff vorgenommen sollte, dass dies jedes Mal ein Risiko für den Körper darstellt und nur von ausgebildeten Fachärzten vorgenommen werden sollte.


 
 
 
 
 

Was ist Cellulite?

Unter Cellulite versteht man große Fettzellen, die in der Unterhaut, durch das Bindegewebe, nicht mehr gebunden werden können. Das weibliche Hormon Östrogen verursacht, dass das Depotfett von Frauen hauptsächlich im Bereich der Oberschenkel und des Pos deponiert wird.  Zusätzlich ist das Östrogen für die Elastizität im Bereich der Kollagenfasern verantwortlich. Auch die Zellen, in denen das Fett abgespeichert wird, sogenannte Lymphozyten, haben bei Frauen ein größeres Fassungsvermögen, als dies bei Männern der Fall ist. Ist der Entwicklungsvorgang der Cellulite durch den Körper erst einmal gestartet worden, kann er schwerlich nur Rückgängig gemacht werden und die Situation wird durch ein hinzukommendes Stoffwechselproblem nur noch verschlimmert. Durch die vergrößerten Fettzellen wird der Blut- und Lymphabfluss behindert und das Gewebe, das die Fettzellen umschließt, bekommt immer mehr Wasser zugeführt. Dadurch nimmt die Schwellung der Haut um das Gewebe herum noch mehr zu. Diese ganzen Vorgänge, die von Frauen oft als „Lästige Laune der Natur“ bezeichnet werden, haben aber auch ihre Vorteile, von denen die wenigsten Frauen wissen. Sie sorgen unter anderem dafür, dass sich die Haut der Frauen durch das Unterhautfettgewebe, was mehr vorhanden ist, viel weicher und zarter anfühlt, als das bei Männern der Fall ist. Auch helfen diese Vorgänge dem weiblichen Körper, sich im Falle einer Schwangerschaft, die veränderten Gegebenheiten besser zu verarbeiten.
Entwicklungsstadien der Cellulite
Cellulite entwickelt sich in drei Stufen. In der ersten ist sie noch fast gar nicht zu erkennen, wogegen in der letzten ein Übersehen nicht mehr möglich ist. Als erste Stufe der Cellulitis wird gesehen, wenn sich diese durch zusammenschieben der betroffenen Hautpartien zeigt. Sichtbar wird hier die typische Struktur wie bei einer Orangenschale, wodurch die Cellulite im Volksmund auch als Orangenhaut bezeichnet wird. Das zweite Stadium zeigt sich dadurch, dass diese typische Orangen Struktur auch bei einem seitlichen Lichteinfall oder bei Anspannung der Muskulatur zu sehen ist. Die dritte und letzte Stufe ist dann erreicht, wenn die Cellulite in allen Situationen nicht mehr zu übersehen ist.
Psychische Folgen der Cellulite
Außer Acht sollten auch nicht die psychischen Folgen der Cellulite Bildung gelassen werden. Cellulite wird zwar im Volksmund als Frauenkrankheit betrachtet, kann aber vereinzelt auch bei Männern auftreten. Die betroffenen Personen leiden oft massiv unter dem psychischen Druck ihrer Umwelt, nachdem selbst in der heutigen Zeit Orangenhaut immer noch als Negativ vermarktet wird. Dies kann sogar als Folge haben, dass sich die Betroffenen immer mehr von ihrem normalen Umfeld abkapseln und sich zu Hause verstecken. Auch wenn dies nicht der richtige Weg ist. Denn dadurch kann die Bildung der Cellulite noch weiter fortschreiten.

 
 
 

Schicken Sie uns Ihre Erfahrungen!
Haben Sie bereits Erfahrungen im Rahmen von Cellulite Behandlungen gemacht?
Welche Behandlungsmethoden haben Sie ausprobiert?
Welche Erfolge oder Misserfolge haben Sie erlebt?

Wir interessieren uns für Ihre Erfahrungen und würden diese gerne hier veröffentlichen. Kontaktieren Sie uns!

Wir freuen uns schon auf Sie!
Ihr DermaDonna Cosmetic Team.!


 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü